ECC

Philosophie

Von der Natur - und im Einklang mit Ihr!

Thomas TeschlGeschäftsführer ECC

Ich bin als Kind am Land in der Steiermark aufgewachsen. Zu dieser Zeit war die Natur noch im Gleichgewicht. Pferd und Ochs wurden vor den Pflug, den Heuwagen und im Winter vor den Schlitten gespannt. Brot bestand aus Hefe, Mehl, Wasser und Salz. Der Sonntag war Ruhetag und als solcher Balsam für Körper, Geist und Seele.

Die Modernisierung und die damit verbundene massive Produktionssteigerung haben bald Traditionelles verdrängt. Pferd und Ochs wurden durch schwere Traktoren ersetzt, Kunstdünger und große Erntemaschinen haben in die Mikrobiologie des Erdreichs eingegriffen, Bäche wurden begradigt und damit unzähligen Lebewesen der Lebensraum entzogen – ein endloses Sündenregister meiner Generation mit hinlänglich bekannten Folgen.

In meiner beruflichen Laufbahn hatte ich immer viel Kontakt mit Menschen. Es war für mich faszinierend, wieviel Individualität die Natur für das Kunstwerk Mensch zur Verfügung hat. Ich begann die heutigen Lebensgewohnheiten zu hinterfragen und stellte als Erstes große Unterschiede zwischen Land- und Stadtmenschen fest. Bei näherer Betrachtungsweise waren unendlich viele weitere Faktoren für Gesundheit und Wohlbefinden verantwortlich.

Ich wollte dieser Tatsache auf den Grund gehen und stellte mir die Frage: Wie haben die Menschen vor 1.000 Jahren oder zu Zeiten Christi gelebt? Die Antwort war schnell gefunden: Von der Natur – und im Einklang mit ihr! Und was spendet die Natur? ENERGIE (und das auch noch gratis!).

Daraus ergab sich eine spannende Frage: Kann ich die Energie aus der Natur mit den modernen Errungenschaften kombinieren oder gar verstärken? Kurze und klare Antwort: JA!

Mit der Energie der Natur er-folg-reich-er-leben wurde mein Lebensmotto und bald auch zur Philosophie meiner Firma ECC Energy Coaching Company GmbH.

So hat sich im Laufe der Zeit ein ansehnlicher Produktmix angesammelt. Eines haben alle Produkte gemeinsam: Sie kommen aus der Natur, sie wirken ausgleichend für Mensch, Tier und Umwelt und kehren wieder „nach getaner Arbeit“ in den regenerativen Recyclingprozess der Natur zurück.

Hier schließt sich der Kreis – es darf wieder Neues entstehen!